Barry Gibb: Neues Soloalbum!

Barry Gibb PortraitEine schöne Überraschung für Fans der legendären Bee Gees: Mit “In The Now” veröffentlicht Barry Gibb am 7. Oktober ein nagelneues Soloalbum! Vier Jahre nach dem Tod seines Bruders Robin und wenige Wochen nach seinem 70. Geburtstag überzeugt der Altmeister mit bewährten Tugenden – kein Wunder, denn wie immer bei den Gibbs blieb die Musik auch diesmal Familiensache…

Text: Ernst Hofacker

“Dieses Lied fiel mir in der Woche ein, als Robin starb. Ich habe im Hospital an seinem Bett gesessen und es für ihn gesungen. Natürlich weiß ich nicht, ob er das noch mitgekriegt hat, er war da schon nicht mehr bei Bewusstsein. Aber ich erinnere mich, dass ich für ihn gesungen habe: ‘The end of the rainbow is here’ – wovon auch immer du träumst! Denn für Robin hatte der Traum nie geendet.” Barry Gibb spricht vom Tod seines Bruders Robin und von “End Of The Rainbow”, der abschließenden Ballade seines neuen Albums “In The Now”.

Fortsetzung der Familientradition

Das Vermächtnis der legendären Bee Gees ist auf diesem zweiten Soloalbum seiner Karriere (“Now Voyager” erschien 1984) allgegenwärtig. Andy, das Nesthäkchen der Familie, starb bereits 1988, Maurice folgte ihm 2003, und Robin erlag im Jahr 2012 einem Krebsleiden. Dennoch begleiten die Drei den ältesten der Gibb-Brüder nach wie vor auf Schritt und Tritt: “Wenn ich auf die Bühne gehe, sind sie bei mir, ich schaue mich dort manchmal um, verstehst du, ich kann am Mikrophon ihren Atem spüren. Und ich denke an die Dinge, die wir uns nie gesagt haben und die wir uns nun nicht mehr sagen können.”

Die Bee Gees waren immer ein Familienbetrieb, und diese Tradition hat Barry Gibb auf “In The Now” bewahrt. Geholfen haben ihm bei der Arbeit in den Hit Factory Studios in Miami seine beiden Söhne. Stephen (42) spielt als Gitarrist in Barrys Liveband und hat bereits Erfahrungen bei den US-Metallern von Crowbar und Black Label Society gesammelt, sein jüngerer Bruder Ashley (39) hat sich am Songwriting beteiligt. Folglich sind in den zwölf Songs von “In The Now” auch zeitgemäße Einflüsse zu hören, hier und da zum Beispiel schon mal härtere Gitarren, etwa im rockigen “Blowin’ A Fuse” oder dem dynamischen “Diamonds”.

Legendärer Bee-Gees-Sound

Ansonsten aber halten die zwölf Songs, was der große Name Gibb verspricht: Locker und lässig pendelt der Altmeister zwischen klassischem Bee-Gees-Pop (“In The Now”), moderatem Rock “Home Truth Song”) und moderner Balladenkunst (“Star Crossed Lovers”). Auf dem wunderbar verspielten “Amy In Colour” zitiert der Bee-Gees-Gründer zudem an die Psychedelic-Pop-Anfänge der Band, als die Brüder mit Hits wie “New York Mining Desaster”, “World” und “Massachusetts” zu den neben den Beatles erfolgreichsten Singlelieferanten der 1960er-Jahre wurden. Und dann ist da natürlich noch diese unverwechselbare Stimme – ein akustisches Signal, das den Hörer schon mit der ersten Note auf vertrautes Terrain führt und an legendäre Tracks wie “Stayin’ Alive”, “Jive Talkin’” und “To Love Somebody” erinnert.

Als Co-Produzenten für das erste Gibb-Album seit dem Bee-Gees-Abschied “This Is Where I Came In” (2001) mit ausschließlich neuen Songs verpflichtete Barry einen alten Freund der Familie: John Merchant hatte seine Karriere in den frühen 1990er-Jahren als Toningenieur im Bee-Gees-eigenen Tonstudio in Miami Beach begonnen, sich im Laufe der Zeit einen Namen als gefragter Produzent gemacht und u. a. mit Barbra Streisand, Michael Jackson, Mika, R. Kelly und Celine Dion gearbeitet.

Barry Gibb In The Now Album Cover

Barry Gibb “In The Now” erscheint am 7. Oktober 2016 als CD, als CD Deluxe Edition und als Download.

Tracks:
1. In The Now
2. Grand Illusion
3. Star Crossed Lovers
4. Blowin’ A Fuse
5. Home Truth Song
6. Meaning Of The World
7. Cross To Bear
8. Shadows
9. Amy In Colour
10. The Long Goodbye
11. Diamonds
12. End Of The Rainbow
13. Grey Ghost (nur auf Deluxe Edition)
14. Daddy’s Little Girl (nur auf Deluxe Edition)
15. Soldier’s Son (nur auf Deluxe Edition)

 

Weitere Artikel

Sweet Action

Sweet: Bunte Glam-Sause mit „Action!“

Sie gehören zu den erfolgreichsten Bands der 1970er-Jahre und haben diese schillernde Dekade geprägt wie nur wenige Künstler sonst: Sweet legten 1971 mit „Co-Co“ los und stiegen mit Hits wie „Wig-Wam Bam“ und „The Ballroom Blitz“ zu Megastars auf. Die aufwendige Karriere-Retrospektive „Action!“ fängt diesen Mythos als Doppel-CD und fettes DVD-Package....
Mehr lesen

Kult forever: „disco“ feiert 45. Geburtstag!

Als „disco“ im Jahr 1971 an den Sendestart ging, ahnte niemand, dass dies der Beginn einer Legende sein würde. Tatsächlich aber entwickelte sich die Show zu einer der langlebigsten Kultmarken der 1970er-Jahre. Das Geburtstags-Package „45 Jahre disco“ erinnert nun an die großen Hits jener Ära und zeigt, dass „disco“ heute lebendiger....
Mehr lesen

Boney M.: Neue Remixe zum 40. Geburtstag!  

Im Dachstudio eines Offenbacher Mietshauses entstand das Mitte der 1970er erfolgreichste Musikprojekt des Kontinents: Schon die erste Single „Baby Do You Wanna Bump“ sorgte ab Februar 1975 für Furore. Zum 40-jährigen Jubiläum zeigt die einzigartige Karriere-Retrospektive „Diamonds“ mit allen Megahits, wichtigsten TV-Auftritten und sogar neuen Remixes, wie Boney M. Europa eroberten.....
Mehr lesen

70er-Kino: die 5 schrägsten Soundtracks des Jahrzehnts

Die Filmlandschaft der 70er Jahre gleicht einer Berg- und Talfahrt zwischen Road Movie und Musical, vom Psychogramm zur Schnulze. Doch eines verbindet diese Streifen Genre-übergreifend: Ihre Vertonungen bleiben unvergesslich. Hier unsere Top-5 der 70er-Soundtracks mit besonderer Note. Text: Alex Paschmanns         1. Hair (1979) „No no no no....
Mehr lesen

Ilja Richters „disco“: vom Starkarussell zur Kultmarke

Wohl keine TV-Sendung der 1970er-Jahre ist so sehr zum Kultobjekt geworden: Von 1971 bis 1982 moderierte Ilja Richter die „ZDF disco“ und sagte dort die Elite der internationalen Popszene an. „Licht aus, Spot an!“ – ein Blick zurück auf die Entstehung, die Kuriositäten und Absurditäten der „disco“. Text: Ernst Hofacker ► Direkt....
Mehr lesen