Jeff Lynne’s ELO: neues Album aus der Hitschmiede!

JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_web14 lange Jahre mussten die Fans des Electric Light Orchestra warten, nun endlich legt Jeff Lynne ein neues ELO-Album vor: „Alone In The Universe“ glänzt mit eingängigen Songs und ist eine herrliche Zeitreise in die 70er!

Text: Ernst Hofacker

Es geschah in Londons Hyde Park: Jeff Lynne, seines Zeichens Kopf des legendären Electric Light Orchestra, Mitglied solch exklusiver Herrenrunden wie The Traveling Wilburys und Produzent prominenter Musikerkollegen wie Beatles, Tom Petty und Joe Cocker, gab dort im Sommer 2014 ein Konzert. Gespielt wurden ELO-Hits wie „Don’t Bring Me Down“, „Mr. Blue Sky“, „Livin’ Thing“, „Telephone Line“ und die wunderbare Ballade „Can’t Get It Out Of My Head“. 50.000 Menschen waren vor Ort und sangen bei jedem Lied mit. Jeff Lynne: „Ich erinnere mich, dass ich zu Richard Tandy (ELO-Keyboarder, Anm. d. Red.) hinüber geschaut habe und dachte, dass nach all diesen Jahren die Songs den Leuten fast noch mehr bedeuten als früher – und mir auch. Das Publikum sang so laut mit, dass ich meine eigene Stimme beinahe nicht mehr hörte. Es war wunderbar, und zumindest für mich war es das beste Konzert, an dem ich jemals beteiligt war – buchstäblich mein Lieblingsauftritt. Danach fühlte ich mich ein bisschen weniger allein im Universum.“


Ein ganz besonderer Abend also, der Lynne den letzten Anstoß gab, die seit dem 2001 veröffentlichten zwölften Studioalbum „Zoom“ anhaltende Sendepause seines Electric Light Orchestra zu beenden. Fakt ist: Mit „Alone In The Universe“ gibt es ein nagelneues ELO-Album!

JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_Studio2_webHandgemachte Zeitreise in die 70er

Wie immer hat Lynne die Platte selbst produziert, sämtliche Songs geschrieben und sie weitgehend allein eingespielt. Das Coverbild zeigt einen auf einer Wiese sitzenden Jungen, der das ELO-Raumschiff bei der Landung betrachtet und im Begriff scheint, an Bord zu gehen, um mit der Besatzung in abenteuerliche Welten zu entschwinden. Nicht nur optisch schließt „Alone In The Universe“ damit perfekt an ELO-Großtaten wie „A New World Record“ (1976), „Out Of The Blue“ (1977) und „Discovery“ (1979) an, auch musikalisch dürfen sich alte und neue Fans auf eine kurzweilige Zeitreise in die 1970er-Jahre freuen.

Faszinierend authentisch hat Jeff Lynne nicht nur den Geist des ELO beschworen, sondern auch aufs Präziseste dessen Trademark-Sound wiederbelebt. Das Schlagzeug scheppert, die unverwechselbare, leicht näselnde Stimme des inzwischen 67-jährigen Maestros ist in bester Verfassung und wird watteweich gebettet in herzerwärmende Keyboard- und Gitarrenlaken. Dazu jubilieren kunstvoll verschachtelte Chöre, melodieverliebt und mit einer gehörigen Portion Sgt. Pepper im Sinn – wo ELO drauf steht, ist auch ELO drin!

JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_Studio_web Mit analoger Akribie direkt ins ELO-Universum

Gleich zum Auftakt erzählt uns Lynne im bereits als Vorabsingle ausgekoppelten Opener „When I Was A Boy“ von seinem Traum, den er schon als kleiner Junge hatte: „When I was a boy I had a dream, all about the things I’d like to be, soon as I was in my bed music played inside my head.“ Das tut sie offenbar wie eh und je, Songs wie das rockige „Ain’t It A Drag“, das berührende „The Sun Will Shine On You“, die Roy-Orbison-Hommage „I’m Leaving You“ und der elegische Titeltrack beweisen das. Wie selbstverständlich umfangen sie den Hörer mit der analogen Wärme, die so vielen Aufnahmen neueren Datums fehlt. Und sie beschwören eine scheinbar lange versunkene Zeit, in der Musiker, allen voran Lynne, mit Herzblut und Akribie an jedem Detail ihrer musikalischen Inszenierung feilten. Eine Arbeitsweise, der Mr. ELO auch heute noch treu ist: „Ich habe mir viel Zeit gelassen, damit das Album genau so wird, wie ich mir das vorgestellt habe.“

Sollte Lynne in Zukunft ein weiteres Mal im Hyde Park auftreten, gut möglich, dass die Zuhörer dann den einen oder anderen Refrain von „Alone In The Universe“ ebenfalls mitsingen.

JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_webJeff Lynne’s ELO: Alone In The Universe

Das neue Album von Jeff Lynne’s ELO gibt es als Standard-Album und als Deluxe-Edition mit zwei Bonustracks – und obendrein auf feinem Vinyl.

 

 

Weitere Artikel

70er-Kino: die 5 schrägsten Soundtracks des Jahrzehnts

Die Filmlandschaft der 70er Jahre gleicht einer Berg- und Talfahrt zwischen Road Movie und Musical, vom Psychogramm zur Schnulze. Doch eines verbindet diese Streifen Genre-übergreifend: Ihre Vertonungen bleiben unvergesslich. Hier unsere Top-5 der 70er-Soundtracks mit besonderer Note. Text: Alex Paschmanns         1. Hair (1979) „No no no no....
Mehr lesen
Van Morrison The Essential Disco mit Ilja Richter

Van Morrison: Das Innenleben seiner schönsten Songs

Pünktlich zu seinem 70. Geburtstag macht Van Morrison seinen Fans ein Geschenk: Mit „The Essential“ bietet der Belfast Cowboy eine Doppel-CD mit seinen schönsten Songs. Wir haben aus den 37 Tracks zehn Klassiker herausgesucht und beleuchten ihre Hintergründe.        Text: Mick Mönchberg Gloria 1964 fiel der Karrierestartschuss für den damals 19-jährigen....
Mehr lesen

Terry Uttley: 5 Minuten für persönliche Fragen!

Terry Uttley ist Bassist, Backing Vocalist und letztes verbliebenes Gründungsmitglied von Smokie. Er schrieb die Texte zu Songs wie „On My Wall“, „Destiny“, „Angelina“ und vielen mehr. Uns gegenüber hat er gestanden: Wo ist er am kreativsten? Welchen Welthit hätte er gerne geschrieben? Und was war sein bester Moment mit Smokie?          „Smokie....
Mehr lesen

Boney M.: Was machen die vier Stars heute?

Sie sind Ikonen des Seventies-Pop: Marcia Barrett, Liz Mitchell, Maizie Williams und Bobby Farrell zählen zu den bekanntesten Stars der damaligen Szene. Auch für sie gab es ein Leben nach Boney M. – aber welches? Text: Ernst Hofacker Marcia Barrett, geboren am 14. Oktober 1948 in Saint Catherine Parish auf Jamaika,....
Mehr lesen

Boney M.: Skandal ums Plattencover von „Love For Sale“

Als Boney M. nach ihrem Einstandshit „Daddy Cool“ im Frühling 1977 mit „Love For Sale“ ihr zweites Album veröffentlichen wollten, hallte ein Aufschrei über den Atlantik: zu wenig Textilien, zu viel Haut und zu grenzwertige Assoziationen für den amerikanischen Markt. Was war da los? Text: Ernst Hofacker Schon das Albumcover des....
Mehr lesen