Jeff Lynne’s E.L.O.: Zeitreise in die 70er

Jeff Lynne, Kopf des Electric Light Orchestra, kann stolz sein: Sein neues Studioalbum „Alone In The Universe“ entwickelt sich zum bemerkenswerten Triumph, der dem Mastermind endlich auch die Anerkennung von Kritikern und jungen Künstlern beschert. Was macht diesen Eigenbrötler plötzlich so besonders?

Text: Ernst Hofacker

Wenige Musiker können auf eine erfolgreichere Karriere zurückblicken. Und wenige wurden über die Jahrzehnte von der Kritik so konsequent ignoriert, wenn nicht gnadenlos abgekanzelt. Keine Frage: Jeff Lynne und sein Electric Light Orchestra, das mit Monsterhits wie „Sweet Talkin’ Woman“, „Telephone Line“ und „Don’t Bring Me Down“ in den späten 1970er-Jahren abräumte, galten schon immer als, nun ja, irgendwie uncool. Man warf dem Mann mit dem Vollbart und der obligatorischen Aviator-Sonnenbrille seinen Hang zu Kitsch und musikalischem Pomp vor, hielt ihn im besten Fall für einen Beatles-Imitator und tat seine Alben gerne mal als hohle Egotrips ab. Was Lynnes nach Millionen zählendes Publikum allerdings nicht davon abhielt, die Alben mit dem Erkennungszeichen des bunten Ufos auf dem Cover, zum Beispiel „Eldorado“ (1974), „A New World Record“ (1976), „Out Of The Blue“ (1977) und „Discovery“ (1979), massenhaft zu kaufen.

Ab Mitte der 1980er-Jahre dann war es still um das englische Pop-Orchester geworden. Lynne tat sich mit den prominenten Mitstreitern George Harrison, Bob Dylan, Roy Orbison und Tom Petty zur Veteranen-Riege Traveling Wilburys zusammen und verlegte sich bis auf weiteres auf das Produzieren befreundeter Musiker. Aber auch an den Ergebnissen dieser Aktivitäten arbeitete sich die internationale Kritik gerne ab. Zuletzt anlässlich des „Zoom“-Albums von 2001, mit dem Lynne das E. L.O. noch einmal wiederbelebt hatte.

ELO_JeffLynneEinfluss für Daft Punk, Ed Sheeran & Co.

Danach war 14 Jahre lang Ruhe. Nun gibt es mit „Alone In The Universe“ überraschend ein neues Studioalbum. Und ebenso überraschend hat sich der öffentliche Wind gedreht – die Presse jubelt plötzlich einhellig. So vergeben die englischen Magazine „Q“, „Mojo“ und „Uncut“ Höchstwertungen, desgleichen einheimische Magazine wie „Classic Rock“, „Visions“ und „Rolling Stone“, wo die Messer in der Causa Lynne bislang besonders gerne gewetzt wurden. Nachgewachsene Generationen von Musikern allerdings haben sich schon immer zu Lynne bekannt, darunter prominente wie Daft Punk, die für ihren Song „Face To Face“ den E.L.O-Hit „Evil Woman“ sampelten, aber auch nicht ganz so bekannte, zum Beispiel die kanadischen Indierocker The New Pornographers, die Lynne zu ihren wichtigsten Einflüssen zählen. Ebenso Ed Sheeran, der bei den Grammy-Verleihungen 2015 mit Jeff zusammen performte.

Auslöser für die flächendeckende E.L.O.-Renaissance und seine öffentliche Rehabilitation dürfte ein Artikel des einflussreichen englischen Musikjournalisten Simon Price im renommierten Musikportal „The Quietus“ gewesen sein. Dort ließ der bekennende E.L.O.-Fan am 16. September 2014 anlässlich des E.L.O.-Comeback-Konzerts im Londoner Hydepark seiner Euphorie freien Lauf: „Es war, auf die bestmögliche Weise, als wäre Punk nie geschehen. Der Rest meiner Plattensammlung soll mich für eine Weile in Ruhe lassen. Lasst mir ein paar Tage Zeit, dann werde ich wieder bereit sein, mir ‚Metal Box’ von PIL anzuhören. Bis dahin aber will ich von nichts wissen, wo nicht vorne drauf das vielfarbige Ufo abgebildet ist.“

Dem Mann kann geholfen werden: „Alone In the Universe“ ist genau das, worauf Fans gewartet haben, eine liebevolle Hommage des Meisters an die großen Zeiten seines E.L.O. – zehn neue und üppig nach Art des Hauses arrangierte Songs, die es locker mit den alten Heldentaten aufnehmen können. Natürlich mit dem guten alten Ufo auf dem Cover.

JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_webJeff Lynne’s ELO: Alone In The Universe

Das neue Album von Jeff Lynne’s ELO gibt es als Standard-Album und als Deluxe-Edition mit zwei Bonustracks – und obendrein auf feinem Vinyl.

 

 

Weitere Artikel

Ilja Richters „disco“: vom Starkarussell zur Kultmarke

Wohl keine TV-Sendung der 1970er-Jahre ist so sehr zum Kultobjekt geworden: Von 1971 bis 1982 moderierte Ilja Richter die „ZDF disco“ und sagte dort die Elite der internationalen Popszene an. „Licht aus, Spot an!“ – ein Blick zurück auf die Entstehung, die Kuriositäten und Absurditäten der „disco“. Text: Ernst Hofacker ► Direkt....
Mehr lesen

Boney M.: Skandal ums Plattencover von „Love For Sale“

Als Boney M. nach ihrem Einstandshit „Daddy Cool“ im Frühling 1977 mit „Love For Sale“ ihr zweites Album veröffentlichen wollten, hallte ein Aufschrei über den Atlantik: zu wenig Textilien, zu viel Haut und zu grenzwertige Assoziationen für den amerikanischen Markt. Was war da los? Text: Ernst Hofacker Schon das Albumcover des....
Mehr lesen

Kult forever: „disco“ feiert 45. Geburtstag!

Als „disco“ im Jahr 1971 an den Sendestart ging, ahnte niemand, dass dies der Beginn einer Legende sein würde. Tatsächlich aber entwickelte sich die Show zu einer der langlebigsten Kultmarken der 1970er-Jahre. Das Geburtstags-Package „45 Jahre disco“ erinnert nun an die großen Hits jener Ära und zeigt, dass „disco“ heute lebendiger....
Mehr lesen

Udo Jürgens: Das letzte Konzert

Mehr als 1.000 Lieder hat er geschrieben, mehr als 50 Alben aufgenommen und mehr als unglaubliche 100 Millionen Tonträger verkauft: Zweifellos gehört Udo Jürgens (1934-2014) zu den Giganten der deutschsprachigen Unterhaltungsmusik. Am 7. Dezember 2014 spielte er in seiner Wahlheimat Zürich sein letztes Konzert, das bis auf den hintersten Platz ausverkauft....
Mehr lesen

Smokie „Gold“: ultimatives Paket zum 40. Jubiläum

Das gab’s noch nie: Die größten Hits, die besten Albumtracks plus diverse Raritäten aus der 40-jährigen Geschichte der britischen Rocklegende Smokie auf einer Doppel-CD! Abgerundet mit zwei neuen Songs von Chris Norman und Smokie, die extra für „Gold“ geschrieben wurden! Dazu versammelt ein 3-DVD-Package erstmals sämtliche TV-Auftritte sowie historische Konzerte in....
Mehr lesen