Sweet: Die verlorene Show – „Action“ im Musikladen!

SweetFür Sweet-Fans dürfte es eine faustdicke Überraschung sein: In der 3-DVD-Retrospektive „Sweet: Action!“ findet sich auch ein bislang unveröffentlichtes Konzert, das die Band 1974 für die deutsche TV-Show „Musikladen“ gab. Mit dem Auftritt, der nie gesendet wurde, verbindet die Gruppe allerdings nicht nur gute Erinnerungen…

Text: Ernst Hofacker

Es war ein denkwürdiger Tag in der Geschichte der bundesdeutschen TV-Sendung „Musikladen“ und auch in der Geschichte der englischen Glamrock-Band The Sweet. Freilich: Wohl keiner der damals Beteiligten erinnert sich allzu gern daran. In der Zeit vom 11. bis zum 14. November 1974 waren Sweet auf einer kurzen Deutschlandtour, um Auftritte für fünf verschiedene TV-Shows aufzuzeichnen. Der Wichtigste davon war ein Studiokonzert für den „Musikladen“ bei Radio Bremen.

Sweet Bandbild von 1977Keine Insel-Standards

Gitarrist Andy Scott erinnert sich: „Aus irgendeinem Grund gab es Krach von dem Moment an, als unsere Road-Crew das Equipment ins Studio schaffte. Niemand in diesem Fernsehstudio versuchte, uns zu helfen. Alles lief schief.“ Hintergrund: Zur Vorbereitung des Konzerts hatte die Band zwar eine detaillierte Liste mit der benötigten Ausrüstung geschickt, offenbar aber hatte die TV-Crew nicht dafür gesorgt, dass zum Beispiel genügend Mikrophone für die Abnahme des Schlagzeugs und der verschiedenen Verstärker zur Verfügung standen. Womöglich war dies gar nicht mal aus Nachlässigkeit oder gar böser Absicht geschehen, man wusste es halt nicht besser. Die technische Produktion eines Rockkonzerts im Fernsehstudio steckte damals noch in den Kinderschuhen. Der WDR etwa fing etwa zur selben Zeit mit der Aufzeichnung von Studiokonzerten an und brauchte eine Weile, um derlei Events für sein neues „Rockpalast“-Format technisch in den Griff zu bekommen. Bei Radio Bremen war man dank der Erfahrungen aus dem „Beat-Club“ zwar schon kompetenter, mit dem Standard, den englische Musiker von ihrer Insel und dort etwa von der BBC gewohnt waren, konnten deutsche Fernsehmacher zu dieser Zeit allerdings noch kaum mithalten.

Sweet Bandbild von 1974Rocken gegen den Frust

Als Brian Connolly, Andy Scott, Steve Priest und Mick Tucker dann endlich auf die Bühne stiegen, war die Stimmung im Fernsehstudio denkbar schlecht. Die Musiker hielten die Techniker für inkompetent, und die wiederum hielten Sweet für arrogante Schnösel, die man als Teenie-Stars ohnehin nicht ernst nehmen musste. Schließlich waren die Engländer bis dahin vor allem als Singles-Band bekannt, sechs Nr.-1-Hits waren ihnen nacheinander gelungen. Im anspruchsvolleren Albumformat aber begannen sich Sweet gerade erst zu profilieren. Kurz: Alle waren genervt. Entsprechend mittelprächtig gerieten denn auch der Ton und die Inszenierung der Show. Obendrein hatte sich die schlechte Atmosphäre auch auf das Studiopublikum übertragen, das gelegentlich sogar Buhrufe hören ließ. Die Band selbst spielte sich in ihrem 40-minütigen Set den Frust von der Seele. Wohl nie hat man Sweet so aggressiv und so kompromisslos hart rockend erlebt wie an jenem Novembertag in Bremen.

Leckerbissen für Fans

Gesendet wurde das als „Musikladen“-Special geplante Konzert nie. Als es nun bei der Material-Recherche für Sweets Karriere-Retrospektive wieder auftauchte, war Andy Scott zunächst auch skeptisch, ob man es verwenden sollte: „Als ich erfuhr, dass dieses von dem legendären Regisseur Mike Leckebusch gefilmte Material ausgegraben wurde, war ich glücklich, weil ich geglaubt hatte, dass es gar nicht mehr existiert. Meine erste Reaktion aber war: Das kann man nicht zeigen!“ Zu schlecht waren die Erinnerungen an diese Show, und zu gering war Scotts Zutrauen in deren Qualität. Inzwischen aber ist der Sweet-Veteran froh, dass die „verlorene Show“ wieder aufgetaucht und nun sogar, mehr als 40 Jahre später, veröffentlicht wurde: „Nachdem ich erste Teile davon gesehen hatte, wurde mir klar, dass dies wirklich ein essentielles Stück ist, es ist etwas Besonderes. Es zeigt die Band so, wie man sie damals live erleben konnte. Ich bin stolz, dass dieses Material da ist. Mag sein, dass der Sound und auch die Bilder nicht perfekt sind, aber hier sieht man Sweet in all ihrer Pracht des Jahres 1974.“ Action also!

Sweet Action PaketKomplette Retrospektive

Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums von „Action“, einem der größten Hits der Band, gibt es die längst überfällige Karriereretrospektive: Unter dem Titel „Sweet – Action! (The Ultimate Story)“ kommt eine Doppel-CD mit allen großen Hits, diversen Raritäten und ganz neuen Songs (erhältlich als Standard- und Deluxe-Edition) sowie ein 3-DVD-Package mit praktisch sämtlichen erhaltenen Film- und TV-Material der originalen Band (darunter ein bislang unveröffentlichtes Konzert für den Bremer „Musikladen“) und Live-Mitschnitten von Andy Scott’s Sweet.


Das komplette Tracklisting der Doppel-CD:

CD 1
1. Action
2. Turn It Down
3. Lost Angels
4. Wig-Wam Bam
5. Little Willy
6. Peppermint Twist
7. The Ballroom Blitz
8. New York Groove
9. Natural
10. Call Me
11. Reach Out I’ll Be There
12. Defender
13. The Six Teens
14. Into The Night
15. Yesterday’s Rain
16. Do As I Say
17. Laura Lee
18. Love Is Like Oxygen
19. Fox On The Run

CD 2
1. Teenage Rampage
2. Burn On The Flame
3. Set Me Free
4. Cockroach
5. Hell Raiser
6. Blockbuster
7. Windy City
8. Sweet F.A.
9. Stairway To The Stars
10. 4th Of July
11. Everything
12. Sixties Man
13. Do It All Over Again
14. Lady Starlight
15. Poppa Joe
16. Co-Co
17. Funny Funny
18. Fever Of Love
19. The Lies In Your Eyes
20. Still Got The Rock

 

Weitere Artikel

Weihnachtssongs der 70er: Warum euch diese Playliste das Fest rettet

Welcher Tag ist das? Mama stellt sich den Wecker auf 5 Uhr 30, um in der Küche Kartoffeln zu schälen und schnell nochmal das Badezimmer zu putzen. Papa kriegt zum Frühstück einen bösen Blick von Mama, wird daraufhin zuerst zu den Kartons auf dem Dachboden und danach in den Supermarkt beordert.....
Mehr lesen

Smokies „Alice“: WTF – die unglaubliche Geschichte des größten Smokie-Hits

Ein gebrochenes Herz, eine holländische Bar, ein schottischer Comedian und das berüchtigte F-Wort: Die Story des wohl größten Smokie-Erfolgs „Living Next Door To Alice“ dürfte einmalig in den Annalen der Popgeschichte sein. Text: Ernst Hofacker Winter 1977: Als die waidwunde Stimme des Smokie-Leadsängers Chris Norman die anrührende Geschichte seiner Nachbarin Alice....
Mehr lesen

Kult forever: „disco“ feiert 45. Geburtstag!

Als „disco“ im Jahr 1971 an den Sendestart ging, ahnte niemand, dass dies der Beginn einer Legende sein würde. Tatsächlich aber entwickelte sich die Show zu einer der langlebigsten Kultmarken der 1970er-Jahre. Das Geburtstags-Package „45 Jahre disco“ erinnert nun an die großen Hits jener Ära und zeigt, dass „disco“ heute lebendiger....
Mehr lesen

disco „The Long Versions“: die Hits der 70er im XXL-Format

Ausschweifende Songs für extensives Tanzvergnügen – in den Discotheken finden in den späten 1970ern immer öfter extralange Titel ihren Weg ins Programm der DJs. Die Plattenfirmen sind am Anfang alles andere als begeistert vom neuen Trend. Text: Chris Hauke Mit „Lovemachine“ schießen Supermax 1978 durch die Decke. Die Band um den....
Mehr lesen

Boney M.: Woher stammen die Sonnenschein-Hits ursprünglich?

Jeder kennt „Rivers Of Babylon“, „Sunny“, „Mary’s Boy Child“ und „Ma Baker“: Sie alle zählen zu den größten Hits der 1970er-Jahre. Produzent Frank Farian sammelte für seine Aufnahmen Originale aus aller Welt zusammen und verlieh den Vorlagen aus Tunesien, Amerika und der Karibik den unwiderstehlichen Boney-M.-Groove. Text: Ernst Hofacker Der Mann....
Mehr lesen