Boney M.: Was machen die vier Stars heute?

BoneyM_Beitrag_WasMachenBoneyMHeuteSie sind Ikonen des Seventies-Pop: Marcia Barrett, Liz Mitchell, Maizie Williams und Bobby Farrell zählen zu den bekanntesten Stars der damaligen Szene. Auch für sie gab es ein Leben nach Boney M. – aber welches?

Text: Ernst Hofacker

Marcia Barrett, geboren am 14. Oktober 1948 in Saint Catherine Parish auf Jamaika, lebt heute mit ihrem Ehemann Marcus in Berlin. Bevor sie nach dem Ende von Boney M. wieder auf die Bühne gehen konnte, musste sie eine langwierige Krebserkrankung überstehen. Inzwischen hat sie zwei Soloalben veröffentlicht und tritt noch regelmäßig mit den alten Boney-M.-Hits und eigenen Songs auf. Für ihr fertig produziertes drittes Album „Seasons“ sucht sie laut ihrer Website derzeit ein Label.
Website: http://www.marciabarrettofboneym.com

Liz Mitchell, geboren am 12. Juli 1952 in Clarendon, Jamaika, erhielt als einziges Ex-Mitglied der Gruppe von Produzent Frank Farian die Erlaubnis, weiterhin den Namen Boney M. zu benutzen. Bis heute tritt die Sängerin mit wechselnden Begleitmusikern unter der Bezeichnung „Boney M. feat. Liz Mitchell“ auf. Inzwischen hat sie zudem fünf Soloalben veröffentlicht. Liz Mitchell, die inzwischen einer christlichen Erweckungsbewegung beigetreten ist, lebt mit ihrem Ehemann Thomas Pemberton in England, wo die beiden ein Tonstudio gebaut haben und eine Plattenfirma betreiben.
Website: http://www.lizmitchell.com/

Maizie Williams, geboren am 25. März 1951, in Montserrat auf den Kleinen Antillen, tritt seit dem Ende von Boney M. wie alle anderen Bandmitglieder mit einer eigenen Boney-M.-Show auf. Da Frank Farian jedoch in Liz Mitchells Gruppe die einzig legitimen Nachfolger des Projekts sah, verbot er Williams, den alten Namen zu benutzen. Darüber kam es zu einem Rechtsstreit, der 2009 mit einem Gerichtsurteil endete, demzufolge Farian Williams nachträglich eine finanzielle Beteiligung an den Tantiemen für die originalen Boney-M.-Aufnahmen einräumen musste. 2006 veröffentlichte die Sängerin, die eine Weile mit Joachim Fuchsbergers inzwischen verstorbenem Sohn Tommy liiert war, ihr erstes Soloalbum.
Website: http://www.maiziewilliams.com

Auch Bobby Farrell, geboren am 6. Oktober 1949, in Sint Nicolaas aus der Antilleninsel Aruba, trat nach dem Ende von Boney M. regelmäßig mit den alten Hits und einer eigenen Gruppe auf. Er veröffentlichte allerdings nur vereinzelt Singles und EPs. Am 30. Dezember 2010 starb Bobby Farrell während einer Konzerttournee in einem Hotelzimmer im russischen Sankt Petersburg an Herzversagen – es war derselbe Ort und derselbe Tag, an dem fast hundert Jahre zuvor auch der legendäre, von Farrell im gleichnamigen Song verkörperte Rasputin sein Ende gefunden hatte. Farrells Tochter Zanillya gewann im Dezember 2011 als Rapperin in der Kategorie HipHop den holländischen Musikpreis.
Website: http://www.bobbyfarrell.com

► WEITERLESEN: Boney M.: Neue Remixe zum 40. Geburtstag!

„Diamonds“ als einzigartige 3CD-, 3DVD- oder Fan-Box 

Nun gibt es zum 40-jährigen Jubiläum der Debütsingle „Baby Do You Wanna Bump“ den definitiven Karriererückblick: Am 30. März kommt „Diamonds“ als 3-CD-Box mit sämtlichen Hits in chronologischer Reihenfolge sowie diversen neuen Remix-Versionen. Die Deluxe-Edition in einer speziellen Fan-Box überrascht zudem mit einer zusätzlichen „Bootleg“-CD, weiteren neuen Remixes, einem T-Shirt und vielem mehr. Parallel dazu ist die 3-DVD-Box „Diamonds“ mit historischen TV-Auftritten, Promoclips und bislang unveröffentlichten Konzertmitschnitten erhältlich, darunter das letzte Boney-M.-Konzert, das 1984 in Sun City, Südafrika, aufgezeichnet wurde.

BoneyM_Fanbox_Inhalt(2)

[block: amazon=http://www.amazon.de/Musik/s?ie=UTF8&hidden-keywords=B00T5C3RMW|B00SW2X6TA|B00SW2X70S&page=1&rh=n%3A255882&sort=-releasedate&tag=symweb256-21 itunes=https://itunes.apple.com/de/album/diamonds-40th-anniversary/id973989526?uo=4&at=10lwr5&C_ct_BoneyM_Diamonds jpc=http://www.jpc.de/jpcng/home/detail/-/hnum/6832026/iampartner/k31]

Boney M. – „Diamonds“ | 3-CD-Box

BoneyM_Album_Packshot_3D_verkleinert

Disk 1
1. Baby Do You Wanna Bump, Pt. 1 – 7′ Version
2. Daddy Cool
3. No Woman No Cry
4. Sunny
5. Ma Baker – 7′ Alternate Version
6. Belfast
7. Rivers of Babylon – 7′ Alternate Version
8. Brown Girl in the Ring – 7′ Alternate Version
9. Rasputin – 7′ Version
10. Painter Man
11. Mary’s Boy Child / Oh My Lord – 7′ Version
12. Dancing in the Streets – 7′ Version
13. Hooray! Hooray! It’s a Holi-Holiday – 7′ Version
14. Gotta Go Home – 7′ Version
15. El Lute – 7′ Version
16. Bahama Mama – 7′ Version
17. I’m Born Again – 7′ Version
18. I See a Boat on the River – 7′ Version
19. My Friend Jack – 7′ Version

Disk 2
1. Children of Paradise – 7′ Version
2. Gadda-Da-Vida – 7′ Version
3. Felicidad (Margherita) – 7′ Version
4. Malaika
5. Consuela Biaz – 7′ Alternate Version
6. We Kill the World – 7′ Version
7. The Carnival Is Over (Goodbye True Lover) – 7′ Alternate Version
8. Going Back West – 7′ Version
9. Jambo – Hakuna Matata (No Problems) – 7′ Version
10. Somewhere in the World – 7′ Version
11. Exodus (Noah’s Ark 2001) – 7′ Version
12. Kalimba De Luna – 7′ Version
13. Happy Song – 7′ Version
14. My Cherie Amour
15. Young, Free and Single – 7′ Version
16. Bang Bang Lulu – 7′ Version
17. Stories – Radio Mix
18. Papa Chico – Rap Version
19. Barbra Streisand (The Most Wanted Woman) – Radio Mix

Disk 3
1. Song of Joy – Single Edit
2. Running Man (Frankie’s on the Run)
3. Sunny – John Munich & Thorsten Skringer Radio Sax Edit
4. Nightflight to Venus – Blank & Jones Remix
5. Ma Baker – Blank & Jones Radio Remix
6. Daddy Cool – Nick Raider Radio-Mix
7. Kalimba De Luna – Bassflow de Luna Mix
8. Rasputin – Bassflow 4.0 Mix
9. Rivers of Babylon – Echolot Fox Mix
10. Daddy Cool – Jay Frog & Amfree Remix
11. Sunny – John Munich & Thorsten Skringer Extended Sax Mix
12. Sunny – Blank & Jones Summer Vibe Remix
13. Rivers of Babylon – Nick Raider Club Party Mix
14. Kalimba De Luna – Bassflow de Luna Instrumental Mix
15. Rasputin – Bassflow 4.0 Remix

 

Boney M. – „Diamonds“ | 3-DVD-Box

Boney_M_DVD_Box_Packshot_3DDVD 1
Alle großen TV-Auftritter aus den kultigen TV-Shows wie
Top of the Pops (BBC)
Musikladen (ARD)
Formel Eins (WDR)
u.v.a.

DVD 2
Das Konzert 1978 Live in Dublin vom irischen Fernsehen
Außerdem das SOPOT Festival von 1979 Live in Polen

DVD 3
Das legendäre und letzte Konzert von Boney M. in Sun City (Süd-Afrika)
+Bonus Material

[block: amazon=http://www.amazon.de/Musik/s?ie=UTF8&hidden-keywords=B00T5C3RMW|B00SW2X6TA|B00SW2X70S&page=1&rh=n%3A255882&sort=-releasedate&tag=symweb256-21 itunes=https://itunes.apple.com/de/album/diamonds-40th-anniversary/id973989526?uo=4&at=10lwr5&C_ct_BoneyM_Diamonds jpc=http://www.jpc.de/jpcng/home/detail/-/hnum/6832026/iampartner/k31]

Weitere Artikel

JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_web

Jeff Lynne’s ELO: neues Album aus der Hitschmiede!

14 lange Jahre mussten die Fans des Electric Light Orchestra warten, nun endlich legt Jeff Lynne ein neues ELO-Album vor: „Alone In The Universe“ glänzt mit eingängigen Songs und ist eine herrliche Zeitreise in die 70er! Text: Ernst Hofacker Es geschah in Londons Hyde Park: Jeff Lynne, seines Zeichens Kopf des legendären....
Mehr lesen
JEFF-LYNNES-ELO_AloneInTheUniverse_web

Jeff Lynne’s E.L.O.: Zeitreise in die 70er

Jeff Lynne, Kopf des Electric Light Orchestra, kann stolz sein: Sein neues Studioalbum „Alone In The Universe“ entwickelt sich zum bemerkenswerten Triumph, der dem Mastermind endlich auch die Anerkennung von Kritikern und jungen Künstlern beschert. Was macht diesen Eigenbrötler plötzlich so besonders? Text: Ernst Hofacker Wenige Musiker können auf eine erfolgreichere....
Mehr lesen
IljaRichtersDisco_Beitrag

Ilja Richters „disco“: vom Starkarussell zur Kultmarke

Wohl keine TV-Sendung der 1970er-Jahre ist so sehr zum Kultobjekt geworden: Von 1971 bis 1982 moderierte Ilja Richter die „ZDF disco“ und sagte dort die Elite der internationalen Popszene an. „Licht aus, Spot an!“ – ein Blick zurück auf die Entstehung, die Kuriositäten und Absurditäten der „disco“. Text: Ernst Hofacker ► Direkt....
Mehr lesen
Soundtracks70er_Beitrag

70er-Kino: die 5 schrägsten Soundtracks des Jahrzehnts

Die Filmlandschaft der 70er Jahre gleicht einer Berg- und Talfahrt zwischen Road Movie und Musical, vom Psychogramm zur Schnulze. Doch eines verbindet diese Streifen Genre-übergreifend: Ihre Vertonungen bleiben unvergesslich. Hier unsere Top-5 der 70er-Soundtracks mit besonderer Note. Text: Alex Paschmanns         1. Hair (1979) „No no no no....
Mehr lesen
Smokie_Gold_Beitrag_Bio2

Die Smokie-Story, Teil 2: fünf Hitalben und ein Todesfall

Mit „If You Think You Know How To Love Me“ gelang Smokey 1975 der Durchbruch – es war der Auftakt zu einer der erfolgreichsten Musikkarrieren der Seventies. Kaum aber hatte sich die Band um Sänger Chris Norman einen Namen gemacht, musste sie ihn auch schon wieder wechseln… Text: Ernst Hofacker Oktober....
Mehr lesen